Creative Techniques

Aquarell

Im Gegensatz zu den meisten Techniken der Malerei, die nach dem Bindemittel, welches die Pigmente zusammenhält, benannt sind, wird die Aquarellmalerei als einzige mit ihrem Lösungsmittel Wasser bezeichnet. Die in ungebundenem Zustand pulverförmigen Farbpartikel werden hier nicht mit Ölen, Harzen, Emulsionen oder Acrylaten, sondern wie die Gouachefarben mit Gummiarabicum oder einem anderen Pflanzengummi als Bindemittel hergestellt.

 

Aquarelliert wird meistens auf einem Untergrund aus Papier in übereinander liegenden, mit Wasser stark verdünnten, hochtransparenten Farbschichten. Dabei entsteht eine optische Farbmischung, deren spezifische, brilliante Anmutung mit anderen Farbsystemen nicht oder nur ansatzweise erreicht werden kann. Als Farbe Weiß dient beim herkömmlichen Aquarell der weiße Malgrund, der an den entsprechenden Stellen von Farbe freigehalten wird. In der 1804 gegründeten englischen „Society of Painters in Water Colours“ war die Benutzung von Deckweiß verpönt und jedem Mitglied, das bei dessen Verwendung erwischt wurde, drohte der Rausschmiss. William Turner (1775 – 1851), einer der besten Aquarellisten aller Zeiten, fühlte sich glücklicherweise nicht bemüßigt, sich daran zu halten. Allerdings wusste er aufgrund seiner überragenden Fähigkeiten den Einsatz von Weiß beim Aquarellieren souverän zu handhaben.

 

Neben der beschriebenen klassischen Technik gibt es verschiedene Arten von Primamalerei, bei der die Farbe direkt, ohne lasierende Untermalung, aufgetragen wird.

 

«  Start collecting

Watercolor

Unlike most painting techniques, which are named after the agent that binds the pigments together, watercolor painting is the only type of painting named after its solvent. Here, the loose, powdery particles of paint are not bound with oils, resins, emulsions, or acrylates, but, like gouache paints, they are mixed with gum arabic or another kind of plant-based binding agent.

 

Watercolors are usually applied to paper in highly transparent layers thinned with water. This creates a mix of colors whose specific, brilliant appearance can only be achieved to a limited extent by other kinds of painting. In the most common type of watercolor, white paper is used as a ground, and the artist can decide where to keep the white ground free of other colors. The English Society of Painters in Water Colours, founded in 1804, proscribed the use of white, and any member caught using it was threatened with expulsion. Fortunately, William Turner (1775–1851), one of the best watercolorists of all time, did not feel obligated to adhere to this rule. However, thanks to his superior abilities, he knew how to manipulate the color white in a masterful way.

 

Besides the classic techniques just described, there is a variety of other kinds of alla prima painting (which literally means the initial coat of paint). In these cases, paint is applied directly to the ground without additional glazes, or layers of paint.


_______________________________________

Gouache

Gouachefarben (sprich: Guasch) werden wie Aquarellfarben mit Wasser verdünnt und meistens auf einem Untergrund aus Papier aufgetragen.

Im Gegensatz  zum transparenten Auftrag der Aquarellfarben malt man mit Gouachefarben deckend oder halbdeckend. Die Bindemittel für die Farbpigmente sind zum Teil die gleichen wie für Aquarellfarben. Es wird ein matter Farbauftrag erzielt.

«  Start collecting

Gouache

Like watercolors, gouache paints are thinned with water and usually applied to a ground made of paper. Unlike transparent watercolors, though, gouache paints will cover or partially cover the ground. Sometimes, the same kinds of binding agents used for watercolors are used for gouache pigments. The goal is to achieve a matte appearance.


_______________________________________

Ölpastellkreide

Im Jahre 1949 bat der Maler Henri Goetz den Künstlerfarben-Produzenten Henri Sennelier im Namen seines Freundes Pablo Picasso, ein neues Material zu entwickeln: eine Kreide, die Wachs enthält. Aus dieser Zusammenarbeit entstand das Ölpastell der Firma Sennelier. Mittlerweile werden Ölpastellkreiden von vielen Herstellern angeboten.

 

Ölpastellkreiden sind aus dem Pigment des entsprechenden Farbtons, einem synthetischen Bindemittel und Wachs zusammengesetzt. Sie sind von hoher Brillianz und sehr direkt, ohne Pinsel, einsetzbar.

«  Start collecting

Oil pastels

 

In 1949 the painter Henri Goetz, acting on behalf of his friend, Pablo Picasso, asked Henri Sennelier—a manufacturer of paints for artists—to develop a new kind of material: chalk that contained wax. This collaboration produced the Sennelier oil pastel. Nowadays, many different manufacturers make oil pastels.

 

Oil pastels are made out of pigment, a synthetic binding agent, and wax. They are very brilliant and can be applied directly, without a brush.


_______________________________________

Radierung

Mit »Radierung« bezeichnet man eine Drucktechnik der künstlerischen Druckgrafik, bei der u. a. mit einer stählernen Radiernadel Linien und Punkte in eine Kupfer- oder Zinkplatte graviert werden. Die dabei entstandenen Vertiefungen werden mit Druckfarbe gefüllt und mit Hilfe einer Druckpresse auf Papier abgedruckt.

Die Bezeichnung Radierung hat ihren Ursprung im lateinischen »radere«, was »kratzen«, »wegnehmen«, »entfernen« bedeutet. Insofern liegt der Gedanke an das Radiergummi tatsächlich nicht fern, er ist aber bei der Herstellung von Radierungen – wie sonst meistens auch – eher fehl am Platz.

Neben der unmittelbaren Bearbeitung der Druckplatte mit der Radiernadel existieren zahlreiche weitere zum Teil chemische Verfahrenstechniken.

«  Start collecting

Intaglio

Intaglio is a fine arts printing technique. There are several ways to create an intaglio print. In a process called engraving, a steel needle, called a burin, is used to make lines and dots in a copper or zinc plate. These grooves are filled with ink, and then the plate is put through a press, creating a print on paper. In German, the word for engraving is Radierung, which has its origins in the Latin word radere, meaning, »to scratch«, »to scrape«, or »to shave«. Besides chiseling the printing plate with a burin, chemicals, particularly acid, can also be used to create etchings, which is another kind of intaglio print.


_______________________________________

Temperamalerei

Die Bezeichnung Tempera leitet sich aus dem lateinischen »temperare« ab, was »ordnen«, »mischen«, »in ein richtiges Verhältnis bringen« bedeutet. Die traditionelle Tempera ist eine Farbe, deren Pigmente mit einer Emulsion aus öligen, wässrigen und harzigen Bestandteilen gebunden werden.

 

In der Kunst wurden und werden am häufigsten Eitempera- und Kaseintemperafarben (Milcheiweiß) verwendet.

 

Der Vorteil beim Malen mit Temperafarben ist die relativ kurze Trocknungszeit. Die Farben können also recht zügig überarbeitet werden. Ich (G. W.) habe in den achtziger Jahren Eitempera erprobt, diese Technik aber wegen unerwünscht glänzender Oberflächen und der umständlichen Handhabung wieder aufgegeben. Hatte ich z. B. beim Einkauf nicht an die Eier gedacht, konnte das zum Erliegen der Produktion führen. Vergessene Emulsionen führten trotz Aufbewahrung im Kühlschrank – besonders für die überraschte Atelierbesucherin – zu unerträglichen Geruchsbelästigungen und daraus resultierenden sozialen Spannungen. Für mich passendere Ergebnisse erzielte ich später mit Kaseintemperafarben. Heute verwende ich eine »Tempera« aus Celluloseleim und Acrylat, um matteste Oberflächen zu erreichen.

«  Start collecting

Tempera painting

The word »tempera« is derived from the Latin temperare, which means »to combine«, »to blend«, or »to temper«. »Classic« tempera is a kind of paint whose pigments are mixed with emulsions, which can be made up of oil, water, resin, or a mixture thereof.

 

Egg tempera and casein (milk protein) tempera are the most frequently used types of tempera in art.

 

The advantage of tempera painting is its relatively brief drying time. Colors can also be rapidly worked over. In the 1980s Günter Wintgens tried egg tempera, but gave it up because of its undesirable glossy surface and the difficulty of dealing with it. For instance, forgetting to buy organic eggs can bring production to a standstill. Or forgetting that you have emulsions in the refrigerator can lead to unbearable smells, resulting in uncomfortable social situations—especially for unpleasantly surprised visitors to the studio. Wintgens later got better results with casein tempera. Today, he uses a kind of »tempera« made of CMC (cellulose gum) and acrylates, in order to achieve the most matte surface possible.


_______________________________________

Versandkostenfreie Lieferung

Free Shipping

Information

Kontakt

Telefon: +49(0)251-2806765

Mobil: +49(0)179-5343202

E-Mail: mail@allesmeisterwerke.de

Fax: +49-32221562931

Kontakformular

Rechtliches

Zahlungsarten

Vorkasse

bei Abholung

Empfehlen Sie uns


Copyright © allesmeisterwerke 2017 | Günter Wintgens + Susanne Koheil GbR | Hafenweg 28 | D-48155 Münster